15.01.2022

Ab 12. Dezember: FFP2-Maske in Bus und Bahn verpflichtend

Nach neuer Corona-Verordnung vom 12.12. sind bei Warnstufe 2 FFP2-Masken notwendig.

Einstieg nur mit FFP2-Maske und 3-G-Nachweis

Einstieg nur mit FFP2-Maske und 3-G-Nachweis

*** Neue Corona-Verordnung vom 12.12.2021: FFP2-Masken bei Warnstufe 2 Pflicht ***

Ab Sonntag, 12. Dezember, gilt in Niedersachsen eine angepasste Corona-Verordnung. Dadurch hat sich auch für den ÖPNV eine Regelung verändert: Ab Warnstufe 2, die aktuell in Braunschweig gilt, ist das Tragen von FFP2-Masken (oder KN95 bzw. vergleichbarer Schutzstandard) für alle Personen ab 14 Jahren verpflichtend. Die sogenannten OP-Masken sind in Warnstufe 2 nicht mehr ausreichend. 

Auch für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 13 Jahren gilt die Maskenpflicht, sie sind allerdings nicht verpflichtet, eine FFP2-Maske zu tragen, eine Alltagsmaske ist ausreichend. Ausgenommen von der Regelung sind Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres sowie Personen, deren Erkrankung das Tragen einer Maske nicht möglich macht. Letztere sollten ein entsprechendes Attest mit sich führen, welches sie auf Verlangen des Prüfpersonals vorzeigen.

 

*** In Braunschweig gilt ab Mittwoch, 1.12.2021, die Warnstufe 2 ***

In Braunschweig gilt ab Mittwoch, 1. Dezember 2021, die Warnstufe 2 gemäß der Niedersächsischen Corona-Verordnung. Dadurch wird in weiten Bereichen des öffentlichen Lebens die sogenannte 2G-Plus-Regel angewandt. 

Der ÖPNV und damit die Busse und Bahnen der BSVG sind davon nicht betroffen. Die 3G-Regel für den ÖPNV bezieht sich auf das bundesweite Infektionsschutzgesetz und ist damit unabhängig von der jeweiligen Warnstufe gültig. In unseren Fahrzeugen gilt also keine 2G oder 2G-Plus-Regel. 

 

*** Ab Mittwoch, 24.11.2021, gilt die 3G-Regel in Bus und Bahn ***

Mit der neuen Fassung des Infektionsschutzgesetzes gilt ab Mittwoch, 24.11.2021, in allen öffentlichen Verkehrsmitteln die sogenannte 3G-Regel – also auch in den Bussen und Stadtbahnen der BSVG. Die Nutzung unseres ÖPNV-Angebots ist demnach nur mit gültigem Nachweis über Impfung, Genesung oder negativem Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist, gestattet.

Fahrgäste werden gebeten, stets ihren entsprechenden Nachweis bei sich zu führen, und ihn bei Stichproben-Kontrollen dem Personal vorzuzeigen. Ausgenommen von dieser Regelung sind Schülerinnen und Schüler außerhalb der Schulferienzeit sowie Kinder unter sechs Jahren.

Die BSVG weist in diesem Kontext außerdem darauf hin, dass weiterhin die Maskenpflicht in unseren Fahrzeugen gilt. Die niedersächsische Corona-Verordnung vom 23.11.2021 sieht vor, dass eine medizinische oder FFP2-Maske getragen werden muss. Kinder und Jugendliche ab 6 und bis 14 Jahre, dürfen anstelle einer medizinischen Maske eine beliebige andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Wir bitten unsere Fahrgäste um gegenseitige Rücksichtnahme, damit wir alle so gut wie möglich durch diese besonderen Zeiten kommen. 

 

Die Bundesregierung hat die wichtigsten Fragen zur 3G-Regelung beantwortet: 

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/buerokratieabbau/3g-regel-in-bus-und-bahn-1983736

 

Was sieht die 3G-Regel vor?

  • Die 3G-Pflicht gilt in den Verkehrsmitteln des Luftverkehrs, des ÖPNV und des öffentlichen Personenfernverkehrs.
  • Die 3G-Pflicht gilt zusätzlich zur Maskenpflicht für alle Fahr- oder Fluggäste sowie für das Kontroll- und Servicepersonal.
  • Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss den Nachweis über einen negativen Corona-Test (kein Selbsttest!) mit sich führen.
  • Bei Fahrtantritt darf die Testabnahme nicht länger als 24 Stunden zurückliegen.

 

Gibt es Ausnahmen von der 3G-Regel?

Von der 3G-Regel ausgenommen sind

  • Kinder bis zum sechsten Lebensjahr
  • Schülerinnen und Schüler außerhalb der Schulferienzeit

 

Wer kontrolliert die 3G-Regel?

  • Die Verkehrsunternehmen sind verpflichtet, die Einhaltung der 3G-Pflicht stichprobenartig zu kontrollieren.
  • Die Passagiere sind ihrerseits verpflichtet, auf Verlangen einen Impfnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Testnachweis vorzulegen.
  • Wer ohne gültigen Nachweis angetroffen wird, muss mit einer Strafe von bis zu mehreren Tausend Euro Bußgeld rechnen. Die Höhe der möglichen Strafen ist Ländersache.

 

Ab wann gilt die 3G-Regel?

Die neuen Regelungen im Verkehrsbereich nach § 28b Infektionsschutzgesetz gelten ab dem 24. November 2021 und sind bis zum 19. März 2022 befristet. Eine Verlängerung um drei Monate ist nur mit Beschluss des Bundestages möglich.